In der Kategorie Print Serie:

Mercedes-Benz Trucker Recruiting

Details

Ausgangssituation:
Der Mercedes-Benz Actros Lkw soll als Marktführer beworben werden.

Strategie:
Dass der Actros von Mercedes-Benz der beste Truck ist, weiß so gut wie jeder. Statt einfach nur Marktführerkommunikation zu machen, und Mercedes-Benz in den Himmel zu loben, hilft Mercedes-Benz als Marktführer seinen Kunden (Speditionen, Logistiker und Bauunternehmer) ein echtes Problem zu lösen. Nämlich die Rekrutierung von händeringend gesuchtem Nachwuchs. Dafür entwickeln wir eine Kampagne, die die Vorzüge des Truckerberufs, gegenüber dem langweiligen Bürojob, zelebriert.

Ergebnis:
Positive Reaktionen auf die Kampagne gibt es aus Presse und Internet. So wurde die Kampagne im Lürzers Archiv aufgenommen. International beachtet wurde die Kampagne im Internet, wo mehrere Blogs, aus verschiedenen Ländern, über sie berichtet haben. Unzählige Kunden von Mercedes-Benz nutzen diese Arbeit für ihr eigenes Recruitment. Der Kunde hat, aufgrund des Erfolgs, bereits neue Motive und Werbemittel in Auftrag gegeben.

Kunde:
Daimler AG, Mercedes-Benz Vertrieb Deutschland, Berlin

Agentur:
dieckertschmidt GmbH

Handwerkerstolz

Details

Ausgangssituation:
Braas ist Marktführer bei Steildach-Systemen. Ca. 20.000 Handwerker – Dachdecker und Zimmerleute – in Deutschland verarbeiten Braas-Dachsysteme. Obwohl Braas mehr Services und Support für seine Verarbeiter anbietet als alle Wettbewerber, stagnieren Markensympathie und Markenpräferenz. Marktforschungen zeigen, dass die Marke aufgrund ihrer Größe und Marktbedeutung bei Profis als unnahbar und dominant wahrgenommen wird. Die Aufgabe: Eine Kampagne, die mehr Goodwill für Braas erzeugen soll.

Strategie:
Braas vollzieht einen Perspektivwechsel. Erstmals wird nicht über Produkte, Systeme oder Services geredet. Sondern über die schönsten Dächer Deutschlands – und über die Handwerker, die diese Dächer entstehen lassen. Das Ziel: Handwerker sollen sich mit den Ergebnissen ihrer Arbeit identifizieren. Sie sollen Stolz und Bekennertum für die eigene Arbeit und für das verarbeitete Material entwickeln. Und sollen motiviert werden, die Kampagne für die eigene Werbung zu nutzen.

Ergebnis:
Deutlich überdurchschnittliche Recallwerte im Copytest von TNS (Marken-Recall, Main Claim, Copy, Visual). Steigerung des Website-Traffics im Braas-Profinetz (Handwerkerbereich der Braas Website): + 20% Verdoppelung der positiven Dialoge auf der Braas-Facebookseite.

Kunde:
Moner Braas GmbH

Agentur:
RTS Rieger Team / Düsseldorf

In der Kategorie Corporate Publishing:

GB v0.12 ''Ganz Basic''

Details

Ausgangssituation:
Ausgangsituation Jährlich erscheinen rund 10.000 Geschäftsberichte in Deutschland. Berichte, in denen der jeweilige Unternehmenscharakter oft in ungewollt gleichförmigen und allzu stromlinienförmigen Formaten verloren geht. Diese Erkenntnis stellte für die DocCheck AG und ihre Tochterfirma, die Agentur antwerpes, den Befehl zum Neustart dar: Der Geschäftsbericht wird zum kreativen Datenträger der Unternehmenskultur!

Strategie:
Zielsetzung Der kreative Fokus zielte darauf ab, die traditionellen Geschäftsberichte in ihrem aktuellen Bemühen nach Reduktion und zurückhaltender Opulenz ironisch zu brechen. Dazu wird die Devise „Back to basics“ optisch wie inhaltlich auf die Spitze getrieben. Lösungsansatz Der Hintergrund des Unternehmens als kreativer Hort für technische Innovationen, die digitale Peripherie und die erfolgreichen Basisprozesse gaben Anlass, die Geschäftszahlen aus dem Jahr 2012 in den entsprechenden Code zu schreiben. Durch die extreme Reduktion auf Text- und Bildebene wird dabei die Rückbesinnung auf traditionelle Geschäftswerte überbetont: Buchstaben, Einsen und Nullen. Ganz Basic eben.

Ergebnis:
Umsetzung „Ganz Basic“ – Die DocCheck AG und antwerpes ag besinnen sich auf ihre digitalen Wurzeln und feiern die Evolution der „Basis“-Revolution mit einer betont analogen Version ihrer digitalen Werte. Mit Ascii-Art und Endlospapier stellt die Firmengruppe ihre Leistungsmerkmale vor und integriert Vorstandsadmin Frank Antwerpes zusammen mit allen Mitarbeitern als wertvolle Systemressource.

Kunde:
DocCheck AG

Agentur:
antwerpes ag

In der Kategorie Credentials:

KIT KAT Adventskalender

Details

Ausgangssituation:
Für das Weihnachtsmailing 2013 stellten wir uns selbst eine knifflige Aufgabe: wie überraschen wir unseren langjährigen Kunden Nestlé mit seinem eigenen Produkt? Ziel war es, unser Image als eine der kreativsten Markenagenturen des Hauses zu verteidigen.

Strategie:
Wir ließen uns von der Nestlé-Marke KIT KAT inspirieren. Aus dem bekannten 4-Finger-Riegel entwickelten wir eine echte Produkt-Innovation: den weltweit ersten Adventskalender mit 24 Fingern, getauft auf den Namen „24 Breaks Before Christmas“. Der KIT KAT Adventskalender wurde Ende November als B2B-Mailing an alle Manager im Nestlé Schokoladen-Marketing verschickt — eine überraschende Kundenbindungs-Maßnahme, die ihren Empfängern 24 kleine Pausen vom stressigen Weihnachtsgeschäft bescherte.

Ergebnis:
Die Response-Rate war überwältigend: 83% der Empfänger antworteten in persönlichen Dankes-Mails an die Geschäftsführung der Agentur. Auch bei der Jahresbeurteilung wurde das Mailing als Beweis für die Kreativität und Initiative der Agentur genannt. Aber der größte Erfolg: Nestlé prüft die Massenproduktion des KIT KAT Adventkalenders als Podukt-Innovation für das Weihnachtsgeschäft 2015.

Agentur:
JWT Group Germany / J. Walter Thompson GmbH

Agentur am Flughafen Autoteppich-Mailing

Details

Ausgangssituation:
In Deutschland gewinnen Kampagnen für Lieferwagen immer wieder hohe Aufmerksamkeit. In der Schweiz fristet diese Fahrzeugkategorie eher ein werbliches Mauerblümchendasein. Die Agentur am Flughafen wollte Importeure von Nutzfahrzeugen, die ihre Lieferwagen an Mittelständler verkaufen, dazu auffordern, mit der in der Schweiz führenden B2B-Agentur zusammenzuarbeiten und herausragende Werbung zu machen.

Strategie:
Einer handverlesenen Anzahl Importeuren von Nutzfahrzeugen wurde eine persönliche Lieferwagenfussmatte zugeschickt. Der Mailingtext war direkt auf die Fussmatte gedruckt und forderte den Empfänger dazu auf, sein Nutzfahrzeugkundenmarketing künftig mit der führenden Schweizer B2B-Agentur umzusetzen und dabei diesen Teppich gegen einen awardverdächtigen roten einzutauschen.

Ergebnis:
Die Fussmatten trafen bei den Empfängern auf fruchtbaren Wagenboden. Neben 30% Dankes-E-Mails und Termininaussichtstellungen beauftragte eine der renommiertesten deutschen Nutzfahrzeugmarken die Agentur am Flughafen postwendend mit einer Dialogmarketingkampagne. Zwei Wochen später kamen bereits die ersten beiden Aufträge aus dem PKW-Bereich dieser Marke. (Off-the-Records für die Jury: ROI innert 2 Monaten rund 100k Euro).

Agentur:
Agentur am Flughafen, Agentur am Flughafen AG

gkk DialogGroup: Einladungen zum Dialog zwischen Menschen

Details

Ausgangssituation:
Im Jahr 2013 besann sich die gkk DialogGroup mit einer neuen Positionierung auf ihre Wurzeln und ihre ultimative Kernkompetenz: die Beziehungen von Mensch zu Mensch. Diese Positionierung sollte innerhalb der Branche und bei potenziellen Neukunden glaubwürdig und nachhaltig vermittelt werden.

Strategie:
In einer Anzeigenreihe im Dialog-Fachmedium „Fischer’s Archiv“ laden gkk Mitarbeiter Interessenten zu einem besonderen Termin ein: einem Dialog, bei dem es weniger um berufliche Themen geht – sondern um private Hobbys und Leidenschaften, die beide Gesprächspartner miteinander verbinden. So erreichen wir unsere Zielgruppe auf einer neuen, persönlichen Ebene. Unsere Positionierung wird erlebbar und glaubwürdig.

Ergebnis:
Auf jede Anzeige kamen durchschnittlich 10-20 Bewerber bei einer Auflage von 1.100 Magazinen. Außerdem erreichten uns viele weitere Reaktionen und positives Feedback von bestehenden Kunden oder anderen Agenturen. Bei den Kennenlern-Terminen entstanden angeregte Diskussionen, spannende Gespräche – und ein Projektauftrag für gkk.

Agentur:
gkk DialogGroup, gkk DialogGroup GmbH

In der Kategorie Dialogmarketing und Verkaufsförderung:

CORTEC: ''Das könnte Ihnen so passen.''

Details

Ausgangssituation:
Cortec ist einer der größten und innovativsten Kleiderbügelhersteller. Das Kundenportfolio liest sich wie das Who is Who der Fashion-Branche – von BOSS bis hin zu H&M. All diese Marken beliefert das Unternehmen mit Produkten in sehr hohen Stückzahlen, aber alles andere als von der Stange. Denn Cortec geht mit seinen Lösungen wie kein anderes Unternehmen auf die individuellen Bedürfnisse seiner Kunden ein. Es sollte ein Akquise-Mailing für 60 ausgewählte Modefirmen entwickelt werden, das diesen hohen Individualisierungsgrad deutlich in den Fokus rückt.

Strategie:
Das Mailing erweckte auf den ersten Blick den Eindruck einer Textillieferung. In einer auffallend großen Versandbox lag ein Kleidersack, in dem sich ein Designkleiderbügel von Cortec mit einem personalisierten, übergroßen Anschreiben aus Stoff befand. Der Kleiderbügel war zudem mit einem handgebogenen Draht verziert, der den Namen des Angeschriebenen bildete und so schon auf den ersten Blick den hohen Individualisierungsgrad auf überraschende Weise sichtbar machte.

Ergebnis:
Mehr als die Hälfte war von den personalisierten Kleiderbügeln begeistert und bedankte sich für das Mailing. Acht davon wollten Cortec und das Produktportfolio besser kennen lernen und vereinbarten direkt ein Beratungsgespräch.

Kunde:
Cortec GmbH

Agentur:
gkk DialogGroup GmbH

In der Kategorie Crossmediale Kommunikationskampagnen / Integrierte Kommunikationskampagnen:

SICK Casefilm ''THIS IS SICK.''

Details

Ausgangssituation:
Die Firma SICK ist international einer der führenden Hersteller für optoelektronische Sensoren. Um die Kommunikation in122 Ländern zu synchronisieren, war eine Dachmarken-Strategie gefordert, mit der sich weltweit alle 49 Tochtergesellschaften identifizieren können. Übergreifend für die drei zentralen Bereiche Fabrik-, Logistik- und Prozessautomation. Mit einer daraus resultierenden Kampagne, die SICK von der Segment- bis zur Produktebene widerspiegelt. Und die Entscheider-Awareness gleichzeitig auf den SICK Marktführeranspruch und das innovative SICK Portfolio lenkt.

Strategie:
Für SICK stehen Entwickler und Ingenieure, die sich nicht eher zufrieden geben, bis sie die Sensor-Welt mit überzeugenden, überraschenden und neuartigen Lösungen verblüffen können. Den Namen SICK und seine Doppeldeutigkeit im Englischen machten wir bewusst und selbstbewusst zum Prinzip des Denkens. Und der internationalen Kampagne. „THIS IS SICK.“ wird zum sprachlichen Ausrufezeichen hinter allen Maßnahmen und Motiven. Auf allen relevanten Kanälen. Wir erzählen Anwender- und Produktgeschichten aus ungewöhnlichen Perspektiven. Mit einer nicht nur für die Branche ungewöhnlichen Sprache. Die voll auf das einzahlt, was der Betrachter am Ende denken soll: „THIS IS SICK.“ In jeder Hinsicht.

Ergebnis:
Ab Februar 2013 werden Segment- Branchen- und Produktkommunikation im neuen THIS-IS-SICK-Kampagnenkleid miteinander vernetzt. Auf internen Auftaktveranstaltungen und Messen wird die Kampagne innerhalb des Unternehmen und der Branche etabliert. Die Werbemittel und Anzeigen verlinken auf die unterschiedlichen Online-Inhalte und die Website. Die Motive, Leitideen und Headlines ziehen sich als SICKblauer Faden durch alle Kanäle und relevanten Sozialen Netzwerke. Vom Feature-Film auf Youtube und Online-Banner bis zum Vertriebs-Incentive, Inhouse-Plakat und der Story im SICK insight Magzin. Das Resultat: Ein bemerkenswerter Anstieg der Online-Besucherzahlen. Spürbare Anstiege bei Anfragen und Aufträgen. Steigender Umsatz. Und mehr Mitarbeiter.

Kunde:
SICK AG

Agentur:
REINSCLASSEN GmbH & Co. KG

In der Kategorie Live Communication und Messen:

T-Systems Messestand

Details

Ausgangssituation:
Zur CeBIT 2013 beauftragte T-Systems International die Agentur zweimaleins mit der Entwicklung eines werbewirksamen Messeauftritts, der anhand der durchgehenden Story „Zero Distance“ die umfangreichen, komplexen T-Systems Services und Lösungen einfach und anschaulich inszenieren sollte. Die zentrale Herausforderung bestand ferner darin, die Besucherströme so zu lenken, dass sie sich in Laufpublikum und Entscheider aufgliedern und für beide Gruppen ein attraktives Angebot am Messestand geboten wird. Der besondere Fokus lag auf den Entscheidern, die für die Leistungen und deren Mehrwert begeistert werden sollten, um so nachhaltige Leads zu generieren. Dafür sollten die Berater am Stand mit digitalem Verkaufsmaterial optimal unterstützt werden.

Strategie:
„Zero Distance“ – die neue Nähe zum Kunden – war das Ergebnis. Zwei Moderatoren präsentierten dem Laufpublikum Anwendungsszenarien der T-Systems auf zwei voneinander abgewandten Bühnen, den „Zero Distance Windows“. Gefühlt überbrücken die Lösungen der T-Systems die Entfernung zwischen ihnen. Im dazwischen liegenden Bereich konnten Berater und Kunde via Berater-App einzelne Szenarien auf Tablets durchspielen und individuelle Lösungen erstellen. Jeder Fachberater konnte auf diese Informationen zugreifen und sie potentiellen Kunden als PDF zusenden. Interessierte Fachbesucher konnten zudem digital ihr eigenes, voll bewegliches 3D-Auto aus mehr als 80 Konfigurationsoptionen gestalten und die Produktion live miterleben. Anschließend wurde es an ihre Adresse geliefert.

Ergebnis:
Das Konzept „Zero Distance“ führte zu messbar qualitativ und quantitativ besseren Leads – im Vergleich zum Vorjahr um ca. 60 Prozent, und auch die Zeit der Beratungsgespräche, unter Einsatz einer vertriebsunterstützenden App, erhöhte sich um 30 Prozent. Neben der Möglichkeit, parallel mehrere Einzelgespräche mit Tablets zu führen, konnten auch ganze Gruppen an Multitouch-Tischen beraten werden. Zudem war das Konzept mit Fokus auf Entscheider im Beratungsbereich sehr erfolgreich, so dass die Berater-App nun auch im Außendienst zum Einsatz kommen soll. Das beeindruckende Exponat machte die Kampagne direkt und anschaulich erlebbar. Rund 285.000 begeisterte Besucher verzeichnete der Telekom Messestand.

Kunde:
T-Systems International GmbH

Agentur:
zweimaleins GmbH

In der Kategorie Digital Communication:

The Selfscan Report

Details

Ausgangssituation:
Für Auchan, eine der größten Hypermarktketten Europas, ist Nachhaltigkeit ein entscheidender Teil der Geschäftsstrategie. Unsere Aufgabe war es, einen Nachhaltigkeitsbericht für Auchan zu entwickeln.

Strategie:
Dieses Engagement bewiesen wir mit einem Nachhaltigkeitsbericht der auf einen einzigen Kassenzettel passt und nutzten so den zentralen Bestandteil eines jeden Supermarktes als Medium für unsere Idee. Die Barcodes auf dem Kassenzettel ließen sich mithilfe einer Scan-App einscannen und der Inhalt des Berichtes erschien so direkt auf dem Smartphone. Kunden bekamen unseren Report direkt an der Kasse. Partner und Journalisten erhielten ein kleines Mailing.

Ergebnis:
Wir schufen einen Nachhaltigkeitsbericht, der so wenig Papier verbraucht wie nie zuvor. Pro Report sparten wir über 99% Papier. Und erreichten innerhalb einer Woche mehr als 1,5 Millionen Menschen mehr im Vergleich zum Vorjahr.

Kunde:
Auchan S.p.A.

Agenturen:
serviceplan gruppe gmbh & co. kg
plan.net solutions

DHL Benchmark your Business

Details

Ausgangssituation:
Jedes Unternehmen möchte florieren. DHL weiß aus eigenen Studien, dass die meisten langfristig erfolgreichen Klein- und Mittelständler mehr als 25% Umsatz durch internationale Im- und Exporte erzielen. Für die globale Markenkampagne 2013 sollen darum Entscheider, Gründer und Geschäftsführer von „Small and Medium Enterprises“ – kurz SMEs – in Wachstums- und Schwellenländern angesprochen und von der Internationalisierung mit DHL und DHL Produkten und Services überzeugt werden. –> weitere Informationen: http://www.projectgallery.de/DHL/benchmarkyourbusiness/

Strategie:
David lernt von Goliath: Aus den DHL-Studien zum Thema „Internationalisierung“ wird ein interaktiver „Benchmarking-Service“ für SMEs. Unter „dhl.com/benchmark“ kann sich jede SME mit dem Ideal eines internationalisierten Unternehmens messen. Verglichen werden Umsatz, Wachstum, Branchenentwicklung, Wachstum und Personal. Nach der Beantwortung von sechs essentiellen Fragen generiert das Benchmarking einen individuellen Report. Mit klaren Informationen zu den eigenen internationalen Stärken und Schwächen und den passenden Services von DHL. DHL Benchmark your Business ist als langfristige Kommunikations- und Service-Plattform auf modernen Technologien wie HTML5 angelegt. In Zukunft wird die Plattform um logistisches Risiko Management und Nachhaltigkeitsthemen erweitert.

Ergebnis:
Innerhalb der sechswöchigen Kampagnenlaufzeit wurde eine relativ kleine Zielgruppe über digitale Kanäle gezielt angesprochen. Die Media-Kampagne erreichte 14.816 Geschäftsführer, Entscheider und Selbstständige mit einer „Engagement Rate“ von 13%. Dreißig Prozent der Benutzer, die daraufhin das Web-Tool „Benchmark your Business“ benutzten, schlossen den Benchmarking Prozess ab. 32% der Teilnehmer haben in Folge ihren „Benchmark Report“ herunter geladen und sich anschließend zu weiteren DHL Services informiert. Außerdem wurden 3.370 „SME Whitepapers“ heruntergeladen und 5.785 „Referrals“ zur DHL.com erreicht. Die Besuchsdauer lag im Zeitraum bei 3:26 Minuten.

Kunde:
Deutsche Post DHL

Agentur:
Razorfish GmbH, c/o
Re:Sources Germany GmbH

ZEISS Lens Catalog

Details

Ausgangssituation:
Fotoobjektive von ZEISS sind „State of the Art“. Sie stehen für höchste Qualität und liegen im obersten Preissegment. Wie viele technische Produkte sind sie beratungs- und erklärungsintensiv. Der Verkauf erfolgt vorrangig über den Foto-Fachhandel, insbesondere über die ZEISS Premium-Partner. Verglichen mit den „großen“ Playern wie Canon, Nikon oder Leica, die gleichzeitig den Kameramarkt bedienen, ist das Marketingbudget gering. Umso mehr gilt es für ZEISS, bei seinen Partnern mit innovativen Lösungen zu punkten. Die Aufgabe: – Präsenz am Point of Sale erhöhen, – Führungsanspruch und Innovationskraft unter Beweis stellen, – Produkte und USPs überzeugend präsentieren, – ZEISS Premium-Partner im Verkaufsgespräch unterstützen und höchste Beratungsqualität sicherstellen.

Strategie:
Eine Lösung, die in der Branche einzigartig ist. Der erste Objektivkatalog, der als iPad-App konzipiert ist. Er ist Gesamtverzeichnis, Display, Argumentationshilfe und interaktives Produkterlebnis in einem. Alle Informationen und USPs zu sämtlichen Objektiven stehen im Verkaufsgespräch sofort zur Verfügung und lassen sich anschaulich demonstrieren. Papierlos – ohne Produktblätter, Broschüren etc. Allein 12.000 Fotos von ZEISS Nutzern aus der ZEISS flickr Community sind in Echtzeit abrufbar – sortiert nach Objektiv und Genre. Animationen und Side-by-Side-Vergleiche machen Vorteile und technische Details jedes Objektivs erlebbar. Die iPad-App ermöglicht es zudem, neue Produkte, Updates sowie Angebote und Promotions schnell im Fachhandel zu platzieren.

Ergebnis:
Der ZEISS Lens Catalog steht seit Dezember 2013 im App Store zur Verfügung und wurde zum Jahresbeginn 2014 offiziell im Handel eingeführt, zunächst in Deutschland. Schon die Ankündigung sorgte im Handel wie beim Wettbewerb für hohe Aufmerksamkeit. Sämtliche ZEISS Premium-Partner haben die App spontan angefordert. Das erste Feedback von Händlern wie Kunden ist extrem positiv. 94 % der ZEISS Premium-Partner setzen die App bereits aktiv ein. 67 % nutzen Sie regelmäßig im Beratungs- und Verkaufsgespräch. Aus den weiteren ZEISS Schlüsselmärkten in Europa und Asien sowie aus den USA liegen bereits zahlreiche Anfragen für lokale Versionen vor.

Kunden:
Carl Zeiss AG Camera Lens Division

Agentur:
Ogilvy & Mather Germany GmbH

In der Kategorie Public Relations:

Future Influencers - a virtual think tank community initiated by Siemens

Details

Ausgangssituation:
Als ein Unternehmen, das sich selbst als „the world’s leading green infrastructure company“ begreift, ist es für Siemens von größtem Interesse, tiefe und langfristige Beziehungen mit denjenigen Entscheidungsträgern aufzubauen, welche die Agenda der Siemens Kernthemen (Energie, Städtebau, Infrastruktur, Mobilität, etc.) beeinflussen und auch in Zukunft beeinflussen werden. Den digitalen Möglichkeiten einer Online-Community wurde hierbei aus strategischen Gründen Vorrang vor klassischer Medienarbeit gegeben, um vor allem im digitalen Feld engagierte Nachwuchstalente einzubinden und eine möglichst große Bandbreite an internationalen Experten zu erreichen.

Strategie:
Future Influencers als Kommunikations-Hub: Siemens wird darin unterstützt, enge Beziehungen zu den „decision-makers of tomorrow“ im Bereich Nachhaltigkeit auf- und auszubauen sowie zu pflegen. Die internationalen Mitglieder der Community zeichnen sich durch ein überdurchschnittliches Engagement im Bereich Nachhaltigkeit oder Klimaschutz aus und gelten aufgrund ihrer hohen Visibilität im Social Web als digitale Multiplikatoren. Die Siemens AG tritt bewusst als Initiator und Gastgeber der Community auf. Um sicherzustellen, dass der Qualitätsstandard der Diskussionen auf einem hohen Niveau gehalten wird, war ein Zugang zur Community nur über Empfehlung oder Einladung möglich.

Ergebnis:
Seit Bestehen der Online-Plattform wurden bisher über 60 Ideen von den mittlerweile über 180 internationalen Experten ausgearbeitet und gemeinsam diskutiert. Die Harvard Business Review (HBR) und das World Resources Institute (WRI) wurden als offizielle Partner und Mentoren für die Future Influencers gewonnen und diverse Publikationen gemeinsam veröffentlicht. Siemens gelang es, mit Future Influencers zu den Nachwuchstalenten rund um das Thema Nachhaltigkeit weltweit eine enge Beziehung aufzubauen und dauerhaft zu pflegen. Dennoch bleibt Siemens seiner Rolle als Gastgeber und Initiator im Hintergrund treu.

Kunden:
Siemens AG

Agenturen:
Publicis München
MSL Germany

 

Mein größter Fehler

Details

Ausgangssituation:
2013 fand das ADC-Festival zum ersten Mal in Hamburg statt. Diese Gelegenheit wollte das Ahrensburger Werbelektorat WIENERS+WIENERS mit einer außergewöhnlichen Aktion nutzen, um in der Branche zum Gesprächthema zu werden.

Strategie:
Fehler sind das Geschäft von WIENERS+WIENERS und Werber seine Hauptzielgruppe. Also ließ der Sprachdienstleister zum ADC 23 Top-Werber ihre größten Fehler beichten – im selbst publizierten Buch „Mein größter Fehler“. Für Gesprächsstoff sorgten: eine Promo-Aktion vor der Award-Gala, OOH-Motive im Aftershow-Party-Umfeld, von den Autoren eingesprochene Hörproben und eine exklusive Horizont-Kooperation.

Ergebnis:
Durch prominente Berichterstattung in der Fachpresse waren alle 100 Exemplare bereits kurz nach dem ADC ausverkauft. Die Besucherzahl der WIENERS+WIENERS-Homepage stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 400%. Alle Erlöse aus dem Buchverkauf gingen an die ADC Nachwuchsförderung.

Kunde:
WIENERS+WIENERS GmbH

Agentur:
Grabarz zweite Werbeagentur GmbH

In der Kategorie Employer Branding:

Der Upstalsboom Weg

Details

Ausgangssituation:
Im Jahr 2010 war es eine Mitarbeiterbefragung, die uns die sehr niedrige Zufriedenheit unser 650 Mitarbeiter bescheinigte (Schulnote 4-5). Die Hauptursache dieser Unzufriedenheit lag in einer geringen Führungskompetenz. Als einer der Verursacher dieser Misere ging ich auf der Suche nach Lösungen zu Pater Anselm Grün ins Kloster, um im Spannungsfeld zwischen Spiritualität und Wissenschaft über das Thema Führung zu „meditieren““. Parallel lernte ich Corporate Happiness kennen. Nach 1,5 Jahren beschritt ich mit einer neuen Haltung einen neuen Weg, den Upstalsboom-Weg.

Strategie:
Strategisch wollten wir als Arbeitgeber mit unserer durch Authentizität geprägten Unternehmenskultur attraktiver als unsere Wettbewerber sein und uns damit auch in Zeiten des „Überhaupkräftemangels“ zukunftssicher aufstellen. Unser Ziele: -die Stimmung unserer Mitarbeiter durch wertschätzende Führung zu verbessern. Führung bedeutet für uns, optimale Bedingungen für die Inspiration unserer Mitarbeiter zu schaffen und deren Potenziale zu entfalten. -Vorbild für mehr Menschlichkeit in deutschen Unternehmen zu sein. – eine Unternehmenskultur in der es ökologischer und menschlicher zugeht. Unsere Vision: die Stimmung aller Upstalsboomer durch einen Paradigmenwechsel in der Führung zu verbessern. „Potenzialentfaltung statt Resourcenausnutzung“ „Wertschöpfung durch Wertschätzung“ und “ Führung ist Dienstleistung“ Um unser Ziele zu erreichen gingen alle Führungskräfte ins Kloster. Parallel hierzu wurden weitere Führungskräfte zu Corporate Happiness-Beauftragten ausgebildet (siehe Web- Link und Anlage Upstalsboom-Weg). Zur weiteren Vertiefung haben wir dann das Curriculum „sich und andere führen“ angeboten, in dem die Werte und Führungsgrundsätze unseres neuen Leitbildes initiiert worden sind. Abschließend wurde in einem zweitägigen Workshop das neue Leitbild verabschiedet. 2 Jahre dauerte dieser Prozess. Jährlich fließen ca. 2-3 Prozent vom Umsatz in die Persönlichkeitsentwicklung unserer Mitarbeiter

Ergebnis:
Unsere Erfolge (2013): -Steigerung der Bewerberzahlen um 500% -Steigerung der MA-Zufriedenheit um 80%, -Steigerung der Gästezufriedenheit von 92% auf 98%, -Steigerung des Umsatzes um 100% -Halbierung der Krankheitsrate -signifikante Verringerung der Fluktiationsrate Weitere Ergebnisse: 1. Preis HR Hospitality Award 2013 (vor Kempinski und Lindner) Top 3 „Bester Arbeitgeber in der Brachen“ 2014- lt. kununu/Focus/Xing Ernennung zum „Unternehmen des Gelingens“ (Prof. Gerald Hüther) Nominiert für Finale QUERDENKER-Award 2013 Kategorie Arbeitgeber Finalist beim HUMAN RESOURCES EXCELLENCE AWARDS 2013, Bestes CSR Konzept, Bestes Arbeitgebervideo

Agentur:
Upstalsboom Hotel+Freizeit GmbH & Co. KG

 

e7 World Mobile Championship

Details

Ausgangssituation:
In den letzten Jahren wurde Mobile immer wichtiger für unser Business. Aber es fiel uns schwer Bewerber zu finden, die es in diesem Bereich wirklich drauf haben. Wie können wir auf einem hart umkämpften Arbeitsmarkt auf uns aufmerksam machen?

Strategie:
Statt klassisch Stellenanzeigen zu schalten oder einen Headhunter zu engagieren, planten wir ein großes Online-Event. Wir wollten unsere eigene, bereits vorhandene Mobile-Kompetenz in den Vordergrund stellen und uns so als attraktiver Arbeitgeber präsentieren. Wir ließen unsere Kollegen in ultimativen Mobile Fights gegeneinander antreten: Tablet Pingpong, Smartphone Bowling und Devices Poker! Über Trailer auf diversen sozialen Netzwerken und einer eigens dafür eingerichteten Mobile Website animierten wir die User, auf ihren persönlichen Favoriten zu wetten. Später zeigten wir den Ausgang der Kämpfe und forderten die User auf, sich bei e7 zu bewerben und gemeinsam mit uns zukünftige Challenges zu meistern!

Ergebnis:
Neben reichlich Traffic auf unserer Mobile Website und unserer Facebook-Seite fanden wir tatsächlich wonach wir gesucht hatten: Genug neue Fighter für Elephant Seven, um damit in die nächsten Schlachten zu ziehen!

Agentur:
Pixelpark AG/Elephant Seven

Jetzt Mitglied werden:Online Anmeldung
Newsletter abonnieren:

Newsletter Signup